Urlaub am Ammersee

Der Ammersee ist ein beliebtes Segelrevier © Frank Lambert / stock.adobe.com

Wer sich im Urlaub nicht zwischen See und Bergen entscheiden möchte, der liegt am Ammersee goldrichtig. Der drittgrößte See im Voralpenland (nach Chiemsee und Starnberger See) liegt eingebettet in idyllisches Voralpen-Flachland, bietet aber Richtung Süden ein spektakuläres Alpenpanorama. Perfekt also für Fahrradtouren rund um den See (42 km in der gesamten Länge), Wassersport und Wanderausflüge in die bergigeren Regionen.

Aktivitäten rund um den Ammersee

Segeln, Bootfahren, Stand-Up-Paddle und mehr

Der See ist ein bekanntes Segelrevier und im Herbst tummeln sich die Surfer in der Herrschinger Bucht sowie am Nordende des Sees. Zahlreiche Segelschulen und Bootsverleihe bieten sich für Wochenendausflüge und intensivere Kurse sowie den Segelschein an. Aber auch Menschen ohne Bootsführerschein werden am Ammersee fündig. In allen größeren Orten können eine Vielzahl an Wassersportgeräten, Booten und Wasserfahrzeugen ausgeliehen werden: Ruderboote, Elektroboote, Tretboote, Paddelboote, Kajaks, Stand-Up Paddles (SUP) und mehr sind in allen größeren Orten erhältlich. Hier finden Sie eine Übersicht der Anbieter für Leihboote am Ammersee.

Schifffahrten auf dem Ammersee

Möchte man nicht selbst zum Kapitän werden, bietet sich eine Schifffahrt auf dem Ammersee an. Ob auf einem großen Ausflugsdampfer, einem kleinen Charterboot mit Skipper oder mit dem bekannten Raddampfer gibt es jede Menge Möglichkeiten, den Ammersee vom Wasser aus zu erleben. Die offizielle Seenschifffahrt bietet in der Sommersaison einen festen Fahrplan mit mehreren täglichen Fahrten zu den größeren Orten an, das Zentrum liegt in Herrsching. Einige der Schiffe können auch für eigene Veranstaltungen wie Firmenfeiern oder Hochzeiten komplett gechartert werden.

Angeln und Vogelbeobachtung

Auch Naturliebhaber kommen auf ihre Kosten und können im Schilf der reichen Feuchtgebiete der Naturschutzgebiete Vogelfreistätte Ammersee-Südufer und Ampermoose verschiedenste Tiere und Vögel beobachten. Dies ist besonders in den ruhigen Morgenstunden vom See aus wunderbar möglich. Hier tummeln sich Graugänse und Zwergtaucher, Teichrohrsänger und Haubentaucher. Ein entsprechender Abstand sowie Ruhe, vor allem zu den Brutzeiten, versteht sich von selbst.

Der Ammersee gilt als besonders fischreiches Gewässer mit großer Artenvielfalt. So finden sich Aale, Barsche, Hechte, Saibling, Seeforellen, Welse und mehr. Eine Besonderheit ist die Ammersee-Renke, die auch in den hiesigen Restaurants gerne auf der Speisekarte steht. Es gelten feste Regeln und Schonzeiten, die am besten vor dem Angelausflug online oder vor Ort tagesaktuell abgefragt werden. Die Angelberechtigung ist als Tageskarte, Wochenkarte, Monats- oder Jahreskarte erhältlich.

Radfahren am Ammersee

Eine Umrundung des Ammersees auf den ebenen und gut ausgebauten Radwegen ist rund 42 Kilometer lang, für Sportliche also an einem Tag locker zu schaffen. Die Steigungen betragen insgesamt 200 Höhenmeter. Aber auch kürzere Teilabschnitte der idyllischen und sehenswerten Tour am See lohnen sich. Zwischendrin locken Strandbäder und Biergärten zur wohlverdienten Pause.

Die Radstrecken am Ammersee:

  • Dießen-Herrsching: 18,9 km
  • Herrsching – Inning: 11,4 km
  • Inning- Stegen: 2,5 km
  • Stegen – Schondorf: 4,9 km
  • Schondorf – Utting: 4,2 km
  • Utting – Dießen: 9,3 km

Städte am Ammersee

Herrsching

Im Osten des Sees liegt Herrsching, ein gemütlicher, naturnaher Ort mit einer wunderschönen Seepromenade. Entlang des Seeufers tummeln sich Zerstreuungsmöglichkeiten wie Eiscafés, Spielplätze, Minigolf, Biergärten & Co. Von hier aus starten auch Bootstouren auf dem Ammersee und sportliche Aktivitäten wie Segeln oder Windsurfen.
Der Kurpark mit dem Scheuermann-Schlösschen sowie Schloss Mühlfeld bieten sehenswerte kulturelle Ausflugsziele.

Das Kurparkschlösschen in Herrsching am Ammersee © Sina Ettmer / stock.adobe.com

Dießen

Am südwestlichen Ufer des Ammersees liegt die Gemeinde Dießen, die neben den Aktivitäten rund ums Wasser auch einige kulturelle Highlights aufweist. Am bekanntesten ist das Marienmünster, eine barocke Stiftskirche mit sehenswerten Deckenfresken und Altären. Das Carl-Orff-Museum erinnert an den lange dort lebenden Komponisten, die Stadt verleiht auch jährlich den Carl-Orff-Preis. Ein privat geführtes Puppenmuseum und ein Aussichtsturm zum Vögel beobachten bieten auch Liebhabern etwas speziellerer Hobbys einen Anlaufpunkt.

Utting

Das westlich vom Ammersee gelegene Utting hat ein etwas ungewöhnliches Wahrzeichen: Den hölzerne, zehn Meter hohe Sprungturm des Strandbad Utting, der mit seinen drei Plattformen weithin sichtbar auf den See hinausragt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die St. Leonhardskirche, die idyllisch am Seeufer gelegene Kapelle St. Johann Baptist sowie das Künstlerhaus Gasteiger mit Museum und weitläufigem Park. An Freizeitaktivitäten bieten sich zahlreiche Rad- und Wanderwege an sowie das Freizeitgelände Utting mit Badeanlagen, Hochseilgarten, Minigolf und Biergarten.

Schondorf

Die Sankt-Anna-Kirche und die fast 1000 Jahre alte Jakobskirche samt historischem Friedhof sind im kleineren Schondorf sehenswert, ebenso das gemütliche Seeufer und die als Fotomotiv beliebten hölzernen Bootshäuser – eines der meistfotografierten Motive in ganz Bayern!
Die Badewiesen am Ort sind mit sanitären Anlagen, Stegen und guter Infrastruktur besonders für Familien mit Kindern sehr gut geeignet.

Inning

Das gemütliche Inning ist gut geeignet für Gäste, die die Ruhe am See genießen wollen. Abseits der Haupt-Touristen-Pfade lässt sich hier die Seele besonders gut baumeln. Sehenswert ist die Pfarrkirche St. Johannes Baptist mit der doppelten Zwiebelhaube sowie eine Aufführung des hiesigen Gospelchores oder der Musikschule.

Praktische Reiseinformationen

Anreise an den Ammersee

Mit dem Auto erreicht man ab München über die A96 in ca. einer halben Stunde den Ammersee, mit der S-Bahn nach Herrsching dauert es ungefähr ebenso lange.
Vor Ort kann man mit der eingleisigen Ammerseebahn die meisten Orte am Westufer des Ammersee im Stundentakt erreichen. Zu den Hauptverkehrszeiten fährt die Bahn halbstündlich zwischen Mering und Weilheim und hält dabei in Schondorf, Utting, Riederau, St. Alban und Dießen.

Wasserqualität am Ammersee

Der bis zu 81 m tiefe Ammersee ist einer der bestüberwachten Seen in Bayern und wird vor allem in der Badesaison regelmäßig getestet. Das Wasser im Ammersee stammt hauptsächlich aus der Ammer, die den See als Zufluss am Südufer speist. Die Ammer entspringt in den Kalkalpen und bringt geröll- und sandreiches, aber sauberes Wasser in den Ammersee. Das Gesundheitsamt bescheinigt dem Ammersee regelmäßig die Entsprechung als Badesee gemäß Badegewässerrichtlinie (76/160/EWG) und der ADAC bescheinigt beispielsweise dem Strandbad Inning die Note „sehr gut“ hinsichtlich der Wasserqualität. Man kann sich vor dem Besuch auch beim Landratsamt Starnberg über die aktuelle Wasserqualität informieren.

Ausflüge in die Umgebung des Ammersees

Starnberger See

Sollte es am Ammersee zu beschaulich zugehen, kann man etwas Glanz und Gloria am nahegelegenen Starnberger See schnuppern. Die Orte Starnberg, Tutzing oder Feldafing sind nicht nur bei den Reichen und Schönen beliebt. Schloss Possenhofen als Heimatschloss von Kaiserin Sissi zählt ebenso zu den beliebten Sehenswürdigkeiten wie die Gemeinde Berg, letzter Wohnort des bayrischen Märchenkönigs Ludwig II.

Kloster Andechs

Das ca. 40 km südöstlich von Herrsching gelegene bekannte Benediktinerkloster Andechs zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Bayern. Neben der Wallfahrtskirche selbst gibt es eine Sonnenuhr, das Grab des Komponisten Carl Orff zu sehen sowie einen gut sortierten Klosterladen, einen Biergarten mit Restaurant und Café und selbstverständlich das berühmte Bier der Klosterbrauerei Andechs. In den Sommermonaten ist mit großem Andrang zu rechnen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*