Eine komfortable Unterkunft muss nicht euer sein!
Urlaub an der Nordsee (Nordfriesische Inseln)

Urlaub an der Nordsee

Endlose Weite, dazu immer eine frische Brise Seeluft und der Klang von Wind und Wasser: Das sorgt für Erholung und lässt Körper und Geist frische Kraft tanken. Ob allein, zu zweit oder als Familie; für jeden Urlaub laden Pensionen, Hotels oder auch Ferienhäuser und Ferienwohnungen zum Verweilen ein. In unserem Verzeichnis finden Sie eine große Auswahl preiswerter Unterkünfte an der Nordsee für jeden Anlass.

Nordseeinseln (Nord- und Ostfriesische Inseln)

Alle Nordseeinseln gehören zu den friesischen Inseln, die in die drei Regionen West-, Ost- und Nordfriesland aufgegliedert sind. Die bekannteste Insel dabei ist Sylt, die sich allein schon durch ihre charakterische Form von den anderen Inseln abhebt.

Amrum

Amrum ist die südlichste der Nordfriesischen Inseln und gleichzeitig die kleinste und ruhigste dieser Inselgruppe. Amrum ist südlich von Sylt und westlich von Föhr gelegen. Die fünf Inseldörfer Amrums sind in drei Gemeinden zusammengefasst.

Auf Amrum wird intensiv Landwirtschaft betrieben. Eine Besonderheit stellen die umfangreichen Waldbestände dar. Die steinzeitlichen Hügelgräber lassen auf eine frühe Besiedlung des Eilandes schließen. Urlauber erholen sich am mehr als einen Kilometer breiten Kniepsand, dem Hauptbadestrand der Insel. Der 15 Kilometer lange Küstenabschnitt zählt zu den größten zusammenhängenden Strandabschnitten in Europa. Naturliebhaber finden auf der Insel zusammenhängende Heideflächen. Zahlreiche Bohlenwege erschließen das weitläufige Dünengebiet.

Der Badeort Norddorf hat sich als Ziel für Familien etabliert und liegt in der Nordspitze der Insel. Vom Hafenort Wittdün legen Fähren nach Föhr und nach Dagebüll auf dem Festland ab. Entlang der Straßenverbindung in den Hauptort Nebel fällt der weithin sichtbare Leuchtturm ins Auge. In Nebel verdient die Clemenskirche Beachtung. Das Gotteshaus stammt aus romanischer Zeit. Als Wahrzeichen der Insel gilt die Amrumer Windmühle, die älteste Mühlenanlage in Schleswig-Holstein. In der Mühle kann ein Museum besucht werden und Heiratswillige können sich hier das Jawort geben.

Am Strand gelten die Strandburgen als Besonderheit. Das Ordnungsamt der Insel duldet die aus buntem Treibgut errichteten Bauwerke. Im Winter wird das Baumaterial im Sand vergraben und in der nächsten Saison wieder für den Burgenbau verwendet. Bekannteste Strandburg auf Amrum war Panchos Burg, errichtet vom Künstler Ottfried Schwarz.

Orte/Gemeinden: Norddorf, Nebel, Wittdün auf Amrum

Unterkünfte auf Amrum

Baltrum

Baltrum ist die kleinste der Ostfriesischen Inseln. Die Düneninsel besitzt gleichzeitig die wenigsten Einwohner. Die fünf Kilometer lange Insel ist autofrei und eignet sich für einen ruhigen und entspannten Urlaub fernab des Massentourismus.

Bereits die Anreise nach Baltrum wird zum Erlebnis, denn von der Fähre lassen sich häufig Seehunde beobachten, welche vor Norderney auf einer Sandbank stranden. Baltrum besitzt zwei Inselorte, welche ineinander übergehen. Die alte Inselkirche Baltrums zählt zu den ältesten Kirchenbauten auf den Ostfriesischen Inseln. Der Glockenturm ist eine Besonderheit und ist neben dem Kirchenbau in Form eines Holzgerüstes aufgestellt. Dort wurde mit der "Inselglocke" eine Glocke eines gestrandeten Segelschiffes angebracht. Die Glocke ist zum Wahrzeichen der Insel geworden und wurde auch in das Wappen Baltrums aufgenommen. In der Inselkirche können kulturelle Veranstaltungen besucht werden.

Auf Baltrum sind alte Küstenschutzanlagen sehenswert. Die Holzkonstruktionen verlaufen auf 300 Meter Länge zwischen dem Hafen und dem Westkopf der Insel. Die Insel kann entlang eines sieben Kilometer langen Lehrpfades erkundet werden. Der Baltrumer Gezeitenpfad besteht seit dem Jahre 2006 und verfügt über 22 Schautafeln, welche über die Gezeiten und die Geschichte der Insel informieren. Besonders für Kinder interessant sind die interaktiven Stationen, welche die Thematik spielerisch aufbereiten. Im Westdorf ist das Event "Inselwitz" zu einem Anziehungspunkt geworden. Dort stellen jährlich bekannte Cartoonisten ihre Werke der breiten Öffentlichkeit vor. Auch an grauen Tagen kann auf Baltrum ausgiebig gebadet werden. Das Kur- und Wellness-Center "SindBad" bietet eine abwechslungsreiche Sauna- und Badelandschaft.

Orte/Gemeinden: Baltrum

Unterkünfte auf Baltrum

Borkum

Borkum ist die größte und westlichste der Ostfriesischen Inseln. Teile der Insel gehören dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer an. Das Nordseeheilbad Borkum ist der einzige Inselort. Borkum ist etwa 20 Kilometer von der deutschen Küste entfernt.

Nur etwa zwölf Kilometer trennen das Eiland vom niederländischen Festland. Die Meeresströmungen bestimmen die Geschicke der Insel und verändern Borkum in seiner Lage und Form. Daher entstanden auf Borkum aufwendige Befestigungsanlagen, besonders auf der Westseite ist die Bedrohung durch Sturmfluten allgegenwärtig. Wahrzeichen Borkums ist der Leuchtturm, welcher als älteste Bau Borkums gilt und weithin sichtbar ist. Der Turm konnte bis vor wenigen Jahren bestiegen werden und dient heute als beliebtes Wanderziel und Fotomotiv.

Borkum ist ein beliebter Touristenort. Die Bismarck- und die Franz-Habich-Straße können zu einem Einkaufsbummel oder Restaurantbesuch genutzt werden. Auch die Seepromenade ist eine beliebte Flaniermeile. Das Meerwasser-Hallenbad verspricht ganzjährlichen Badespaß. In einem für Ostfriesland typischen Gulfhaus ist das Heimatmuseum der Insel untergebracht. Ein besonderer Blickfang ist der aus Walkieferknochen bestehende Zaun, welcher das Gebäude umgibt. Romantiker besuchen den kleinen Weiler im Ostland, wo die letzten Inselbauern ihre Höfe traditionell bewirtschaften. Am Tüskendörsee können Vögel beobachtet werden, besonders Rotschenkel oder Uferschnepfen halten sich hier auf. Auch die östlich von Borkum befindliche Sandbank Lütje Hörn ist als Vogelschutzgebiet ausgewiesen.

Orte/Gemeinden: Borkum

Unterkünfte auf Borkum

Föhr

Föhr zählt zu den Nordfriesischen Inseln und ist südlich von Sylt gelegen. Die Entfernung zum Festland beträgt etwa zehn Kilometer. Die größte deutsche Insel ohne direkte Verbindung zum Festland wird auch als "grüne Insel" bezeichnet.

Im Windschatten von Inseln und Halligen liegt die Insel recht geschützt, was sich günstig auf eine vielfältige und artenreiche Vegetation auswirkt. Im Südosten der Insel befindet sich der Hauptort Wyk. Es bestehen Fährverbindungen nach Dagebüll auf dem Festland. Wyk vermittelt mit seinen hübschen Friesenhäusern und engen Gassen ein beschauliches Bild. Einen Einblick in die Kulturgeschichte der Region liefert das Friesenmuseum. Die Ausstellung besteht seit mehr als 100 Jahren und befasst sich auch mit der Auswanderung zahlreicher Insulaner. Der Kieferknochen eines Wales am Zugang zum Museum erinnert an die lange Tradition des Walfangs auf Föhr.

Sehenswert auf Föhr sind einige alte Kirchen. Die bekannteste Inselkirche ist der Friesendom St. Johannis in Nieblum. Den Kirchen sind historische Friedhöfe angeschlossen, welche mit Geschichten und Texten versehenen Grabsteinen aufwarten. Dort werden die Lebensgeschichten von Kapitänen und Seemännern erzählt. Kunstinteressierte können in Alkersum mit dem Museum Kunst der Westküste eine moderne Kunstausstellung besuchen. Die Wechselausstellung thematisiert die Verbindung von Kunst und Meer. Eine beliebte Flaniermeile für Touristen ist die Seepromenade Sandwall. Im Inselnorden sind mehrere Vogelkojen erhalten. Die Boldixumer Vogelkoje kann besichtigt werden. Auf eine Besiedlung der Insel in früherer Zeit lassen mehrere erhaltene Hügelgräber schließen. Besonders im Südwesten Föhrs lassen sich mehrere Grabhügel ausfindig machen und besichtigen. Eine beliebte Wattwanderung führt von Dunsum im Westen Föhrs zur Nachbarinsel Amrum. Weitere beliebter Ferienort auf Föhr ist der Ort Nienlum mit vielen kleineren Unterkünften.

Orte/Gemeinden: Alkersum, Borgsum, Dunsum, Midlum, Nieblum, Oevenum, Oldsum, Süderende, Utersum, Witsum, Wrixum, Wyk auf Föhr

Unterkünfte auf Föhr

Helgoland

Die Insel Helgoland ist in der Deutschen Bucht, etwa 70 Kilometer von der Elbmündung entfernt gelegen. Charakteristisch für Helgoland sind die Felsen aus rotem Buntsandstein. Bekannteste Erhebung ist die Lange Anna. Der freistehende Felsen ist knapp 50 Meter hoch und wird von tausenden von Seevögeln belagert.

Urlauber können den Felsen entlang eines Rundweges erkunden. Helgoland ist ein beliebtes Ausflugsziel, nicht zuletzt auf Grund der Möglichkeit des zollfreien Einkaufs und der modernen Kureinrichtungen. Von Bremerhaven, Cuxhaven und zahlreichen weiteren Seebädern bestehen regelmäßige Schiffsverbindungen. Wer am Hafen entlang spaziert, dem werden die Hummerbuden ins Auge fallen. Die einstigen Fischerwerkstätten wurden mit lebendigen Farben verziert und beherbergen heute Shops oder Restaurants.

Die Hauptinsel Helgoland besteht aus dem Unter-, dem Mittel- und dem Oberland. Östlich davon befindet sich die kleine Düne. Das Unterland nimmt die südöstliche Seit der Insel ein und stellt den touristischen Mittelpunkt dar. Hier befinden sich die Hotels und Pensionen der Insel, sowie das Rathaus und das Kurhaus. Weiter nördlich lohnt das Aquarium Helgoland den Besuch. Das Schauaquarium wird von der Biologischen Anstalt Helgoland betrieben. Das Ober- und Unterland der Insel sind durch eine Treppe und einen Aufzug verbunden. Auf dem Oberland gilt der Richtfunkturm Helgoland als Blickfang. Das Bauwerk ist eine auffällige Stahlfachwerkkonstruktion. Unweit des Richtfunkturms erhebt sich der Leuchtturm der Insel. Dieser ist seit mehr als 50 Jahren in Betrieb und besitzt das stärkste Leuchtfeuer eines deutschen Leuchtturmes. Das Licht lässt sich mehr als 50 Kilometer weit ausmachen. Auf Helgoland finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Sportbegeisterte erleben hier mit der Nordseewoche die einzige in Deutschland ausgetragene Hochseeregattaserie. Der Helgoland-Marathon zieht jährlich hunderte Teilnehmer in seinen Bann.

Orte/Gemeinden: Helgoland

Unterkünfte auf Helgoland

Juist

Die Nordseeinsel Juist zählt zu den Ostfriesischen Inseln und ist im niedersächsischen Wattenmeer gelegen. Die autofreie Insel liegt zwischen Norderney und Borkum und besitzt eine Länge von zirka 17 Kilometern. Dabei ist Juist weniger als einen Kilometer breit. In der Gemeinde Juist leben etwa 1.600 Einwohner.

Der Inselhauptort unterteilt sich in Ost- und Westdorf. Die längste der Ostfriesischen Inseln trennen etwa acht Kilometer vom Festland. Den idyllischen Nordstrand der Insel begleitet eine Dünenkette. Die Dünen auf Juist können Höhen von mehr als 20 Metern erreichen. Auf der höchsten Erhebung der Insel befindet sich der 20 Meter hohe Wasserturm, Wahrzeichen von Juist. Neben dem Wasserturm zählen auch das Meerwasser-Erlebnisbad, das Haus des Kurgastes und das alte Strandhotel "Kurhaus Juist" zu den markanten Sichtmarken auf der Insel.

Das alte Kurhaus wird auch als "Weißes Schloss am Meer" bezeichnet und besteht seit 1898. Im Hauptort konzentriert sich der Tourismus am Kurplatz. Dieser wurde vor einigen Jahren umfassend modernisiert. Ein Musikpavillon auf dem Platz ist während der Sommersaison häufig Schauplatz von Konzerten und Veranstaltungen. Eine Besonderheit auf Juist ist der "Schiffchenteich". Das flache, einstige Springbrunnenbecken nutzen Kinder seit Generationen, um dort Modellschiffe fahren zu lassen. An den auf der Insel tätigen Naturwissenschaftler Otto Leege erinnert ein im Jahre 2011 entstandener Lehrpfad. Entlang der ein Kilometer langen Strecke wird Besuchern viel Wissenswertes über die Natur der Düneninsel vermittelt. Aktivurlauber können auf Juist vielfältige Angebote wahrnehmen. Neben Möglichkeiten zum Surfen und Kiten sind auch Tennisanlagen, Boule-Plätze oder ein Minigolf-Parcours vorhanden. Kurgäste können sich im Beachvolleyball oder Beachsoccer versuchen und an Turnieren teilnehmen. Jährlich im Oktober wurden mit dem Insel-Musikfest und den Klassiktagen Juist gut besuchte Veranstaltungsreihen etabliert.

Orte/Gemeinden: Juist

Unterkünfte auf Juist

Langeoog

Langeoog zählt zu den Ostfriesischen Inseln und liegt zwischen der Weser- und Emsmündung. Vom Hafen gelangen die Gäste der autofreien Insel mit der farbenfrohen Inselbahn in wenigen Minuten in das Nordseeheilbad Langeoog. Entlang des 14 Kilometer langen Sandstrandes finden Urlauber ruhige Badeplätze.

Der Strand ist von einer ausgedehnten Dünenlandschaft umgeben. Die Dünen können bis zu 20 Meter ansteigen. Eine Besonderheit auf der Insel sind ausgedehnte Waldgebiete. Der Inselwald wurde nach Ende des Zweiten Weltkrieges auf einem ehemaligen Militärflugplatz angelegt. Durch das Waldgebiet führen Radstrecken, Wanderpfade und Reitwege. Auch ein Fitnesspfad bietet Touristen Abwechslung.

Als Wahrzeichen Langeoogs gilt der im Jahre 1909 erbaute Wasserturm. Das aufwendig sanierte Bauwerk kann in den Sommermonaten bestiegen werden und bietet eine schöne Aussicht auf die Insel und das Meer. Das weitläufige Kurzentrum ist im Nordwesten der Insel zu finden. Ganzjährlich in die Fluten stürzen können sich Besucher im Meerwasser-Hallenbad mit seiner 42 Meter langen Wasserrutsche. Das "Haus der Insel" ist Anziehungspunkt für Kulturinteressierte. Hier kann eine Schiffsmodell-Ausstellung besucht werden, ebenso ist das Nordsee-Aquarium im Haus der Insel untergebracht. Vor dem Gebäude liegt ein altes Rettungsboot vor Anker und kann besichtigt werden. Wie die Insulaner in früherer Zeit lebten, wird im Seemannshus erlebbar gemacht. Das alte Inselhaus zeigt Ausstellungsstücke, welche die Wohnsituation in früherer Zeit dokumentieren. In der historischen Wohnstube können sich Heiratswillige das Ja-Wort geben. Badegäste haben die Wahl aus verschiedenen Strandabschnitten. Diese sind auf Langeoog als Badestrand, Jugendstrand, Sportstrand, Hundestrand oder Drachenstrand gesondert ausgewiesen. Auf Langeoog wird seit dem Jahre 2007 Bier gebraut, dies ist einmalig auf den Ostfriesischen Inseln. Ein Highlight im Veranstaltungskalender ist das Dörpfest, ein buntes Straßenfest im Ortskern.

Orte/Gemeinden: Langeoog

Unterkünfte auf Langeoog

Norderney

Nach Borkum ist Norderney die zweitgrößte der Ostfriesischen Inseln. Ein Großteil der Insel ist Teil des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Norderney verfügt über ausgedehnte Waldbestände. Eine weitere Besonderheit ist die Bebauung, welche von den übrigen Inseln, mit ihren typischen Friesenhäusern, abweicht.

Norderney beeindruckt mit einer historischen Bebauung aus wilhelminischer Zeit. Mehr als 100 Bauten stehen auf der Insel unter Denkmalschutz. Auf Norderney lassen sich verspielte Bauten der Bäderarchitektur ebenso finden, wie mondäne Hochhäuser. Während eines Rundgangs durch den Ort stößt man auch auf einen Obelisk. Das 13 Meter hohe Denkmal erinnert an die Gründung des Deutschen Reiches und besteht aus mehr als 60 Steinen, welche von deutschen Städten gestiftet wurden und auch die entsprechenden Namen tragen.

Zu den beeindruckenden Bauten zählen das Kurhaus und das Kurhotel. Im Kurhaus können Besucher ihr Glück in der Spielbank herausfordern. Wie sich das Inselleben in früherer Zeit gestaltete, erfahren Urlauber im Fischerhausmuseum. In dem historischen Gebäude werden weiterhin friesische Teeseminare veranstaltet. Norderney bietet sich für einen Aktiv- und Wellnessurlaub an. Das Meerwasserwellenbad „Die Welle“ beherbergt das größte deutsche Thalassozentrum. Urlauber können hier bei zahlreichen Anwendungen von der Heilkraft des Meeres profitieren. Behandlungen mit Schlick können Hautleiden lindern und die aerosolhaltige Luft hilft Asthmatikern. Des weiteren bestehen auf der Insel Möglichkeiten zum Surfen, Segeln, Kiten, Golfen, Reiten oder Tennis spielen. Die Insel kann auf mehr als 80 Kilometern erwandert oder mit dem Rad erkundet werden. Geführte Wattwanderungen zählen zu den beliebtesten Aktivitäten auf Norderney. Im Winter üben sich die Insulaner im Boßeln. Jährlich lässt sich auf Norderney mit dem Internationalen Filmfest Emden-Norderney das größte niedersächsische Filmfest erleben.

Orte/Gemeinden: Norderney

Unterkünfte auf Norderney

Pellworm

Pellworm ist eine eingedeichte, fruchtbare und recht abgeschiedene Marschinsel. Zum Gebiet der drittgrößten Nordfriesischen Insel zählen auch die Halligen Süderoog und Südfall. Pellworm ist als Nordseeheilbad ausgewiesen. Als Inselwahrzeichen gelten die Überbleibsel des Turmes der Alten Kirche.

Der Turm war Anfang des 17. Jahrhunderts eingestürzt. Der Rumpf dient heute Turmfalken als Nistplatz. Der Kirchenbau selbst wurde saniert und beherbergt eine historische Orgel, deren Klang Organisten aus aller Welt nach Pellworm führt, um hier Plattenaufnahmen zu machen. Während der Sommermonate können Urlauber mittwochs Kirchenkonzerte erleben.

Interessante Funde aus dem Watt werden im Rungholt-Museum Bahnsen präsentiert. Fundstücke des langjährigen Halligpostboten Heinrich Liermann sind im Wattenmuseum Liermann am Schütting zu sehen. Für Besichtigungen offen steht der Leuchtturm der Insel, welcher sich im Inselsüden erhebt und im Jahre 1906 erbaut wurde. Das 38 Meter hohe Bauwerk beherbergt das erste in Deutschland auf einem Leuchtturm betriebene Standesamt. Im Nordosten Pellworms kann eine Vogelkoje besichtigt werden. Diese ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen und wird nicht mehr zur Jagd verwendet. Urlauber finden auf Pellworm Ruhe und Idylle. Der kleine Hafen im Inselosten ist zu einem Anziehungspunkt für Touristen geworden. Hier gehen die Krabbenkutter vor Anker und die Fischer verkaufen die Meerestiere direkt vom Schiff. Auf Pellworm trifft man sich häufig zum Skat. Durch die Abgeschiedenheit der Insel hat sich in den Wintermonaten eine regelrechte Skat-Kultur entwickelt. Es werden Turniere veranstaltet, welche sich häufig über mehrere Tage hinziehen können.

Orte/Gemeinden: Pellworm

Unterkünfte auf Pellworm

Sylt

Sylt ist die größte und bekannteste der Nordfriesischen Inseln. Auf Sylt finden sich renommierte Kurorte und weite Sandstrände. Die Insel der Schönen und Reichen bietet touristische Möglichkeiten auf höchstem Niveau, zahlreiche Sehenswürdigkeiten und eine Gastronomie auf Sterne-Niveau.

Sylt ist durch den elf Kilometer langen Hindenburgdamm mit dem Festland verbunden. Die Autoreisezüge starten in Niebüll und führen zum Bahnhof in Westerland. Der Inselhauptort ist ein mondänes Seebad mit zahlreichen Freizeiteinrichtungen. Der breite Sandstrand ist Austragungsort verschiedenster Veranstaltungen. So treffen jährlich vor der Küste die weltbesten Surfer aufeinander. Das Freizeitbad "Sylter Welle" und die Spielbank Westerlands ziehen zahlreiche Besucher in ihren Bann. Kontrastreich zeigt sich der alte Stadtkern, rund um die alte Dorfkirche St. Niels kann das beschauliche Westerland erlebt werden.

Sylt kann entlang der Inselstraße durchquert werden. Die knapp 20 km lange Strecke führt Besucher auch nach Kampen. Die Ortschaft ist weithin bekannt für ihre romantischen Reetdachhäuser. Eine landschaftliche Besonderheit stellt das Rote Kliff dar. Hier lassen sich romantische Sonnenuntergänge genießen. Die ursprüngliche Seite der Insel wird bei der Durchquerung des Listlandes deutlich. In List angekommen, lohnt die Einkehr beim Edelimbiss Gosch, der auf Sylt Kult-Status genießt. Fähren setzen zur für ihre breiten Strände bekannten dänischen Insel Romo über. Idyllische Streifzüge lassen sich entlang der Landzunge "Ellenbogen" unternehmen. Die Südspitze Sylts wird von Hörnum gebildet. Am Hafen legen Fähren nach Föhr, Amrum und Helgoland ab. Der Inselosten wird vom alten Hauptort Sylts bestimmt. Keitum besitzt alte Friesenhäuser und zeigt im Sylter Heimatmuseum eine umfassende Dokumentation über die Insel.

Sylt besitzt einen 40 km langen Sandstrand im Inselwesten, welcher mehr als 12.000 Strandkörbe aufweist. Sylt ist ein Domizil für Golfer. Diese können auf vier erstklassigen Parcours an ihrem Handicap feilen. Aktivitäten wie Wattwanderungen, Segwaytouren oder Fallschirmsprünge gestalten die Ferien abwechslungsreich. Auf der Insel haben sich einige Bräuche erhalten. Alljährlich im Februar zieht es die Sylter und ihre Gäste an die Strände zum Biikebrennen. Einst wurden damit die Seefahrer nach dem Winter aufs Meer verabschiedet. Die beinahe baumlose Insel machte die Sylter zur Weihnachtszeit erfinderisch und sie schufen mit dem Jöölboom mehr als eine Alternative. An einem Holzgestell werden mit der Weihnachtszeit in Verbindung gebrachte Symbolfiguren angebracht.

Orte/Gemeinden: Hörnum, Kampen, List, Sylt, Wenningstedt-Braderup

Unterkünfte auf Sylt

Spiekeroog

Die Ostfriesische Insel Spiekeroog ist zwischen den Inseln Wangerooge und Langeoog gelegen. Urlauber erreichen die autofreie Insel mit der ab dem Sielhafen Neuharlingersiel verkehrenden Fähre. Die Insel besteht größtenteils aus einer bewaldeten Dünenlandschaft. Im Inselosten befindet sich eine sieben Kilometer lange Sandbank.

Spiekeroog zählt zu den ursprünglichsten deutschen Inseln. Der Tourismus gilt als zentraler Wirtschaftsfaktor. Die Insel besitzt keinen Flugplatz und selbst für Radler gibt es diverse Einschränkungen. Auf Spiekeroog scheinen die Uhren etwas langsamer zu gehen und man ist bevorzugt zu Fuß unterwegs. Historische Friesenhäuser geben dem Inseldorf ein idyllisches Gepräge. Das Alte Inselhaus gilt als ältester Bau auf Spiekeroog. Das heute als Café und Restaurant genutzte Gebäude entstand im Jahre 1705. Eine Besonderheit der historischen Bebauung Spiekeroogs sind sogenannte Schwimmdächer.

Spiekeroog verfügt über die älteste Kirche der Ostfriesischen Inseln. Im Inneren können Apostelbilder und eine Pietà bestaunt werden, welche von einem vor der Insel gestrandeten Schiff der spanischen Armanda stammen sollen. Die katholische Kirche St. Peter wird auf Grund ihrer ungewöhnlichen Architektur als "Zelt Gottes in den Dünen" bezeichnet. Mit den Gezeiten und den Gegebenheiten des Lebensraumes Nordsee befasst sich das Nationalpark-Haus Wittbülten. Höhepunkte der Besichtigungstour sind das Skelett eines Pottwales und ein Schauaquarium. Im Haus des Gastes wird das Muschelmuseum so manchem Gast ein Lächeln entlocken. Muscheln und Meeresschnecken aller Weltmeere wurden hier nicht nur zusammengetragen, sondern auch originell arrangiert. Einige Muscheln - im Gegenwert der Eintrittskarte können Besucher mit nach Hause nehmen.

Ganz gemütlich voran kommt man auf der Insel mit der Spiekerooger Museumspferdebahn. Geführte Wattwanderungen zählen zu den Höhepunkten eines Inselurlaubs. Der 15 km lange Sandstrand bietet sich für entspannte Badetage und ausgiebige Spaziergänge an. Urlauber können beim Beachvolleyball ihre Kräfte messen oder bei der alljährlichen Papierbootregatta zuschauen. Ein erlebnisreicher Dünenspaziergang wird von der Strandkrabbe "Meertinus" auf unterhaltsame Weise begleitet.

Orte/Gemeinden: Spiekeroog

Unterkünfte auf Spiekeroog

Wangerooge

Wangerooge ist die östlichste der Ostfriesischen Inseln und mit einer Größe von knapp acht Quadratkilometern die zweitkleinste Insel dieser Gruppe. Die Insel zählt ursprünglich nicht zu Ostfriesland, sondern ist Teil des Jeverlandes. Die autofreie Insel ist von einem sanften Tourismus geprägt und als Nordseeheilbad ausgewiesen.

Auf Wangerooge leben etwa 1.300 Einwohner. Zum Inselgebiet zählt auch die unbewohnte Nachbarinsel Minsener Oog. Urlauber gelangen ab Harlesiel mit der Fähre auf die Insel. Weithin sichtbar sind drei markante Turmbauten. Der Westturm gilt als Wahrzeichen der Insel. Das 56 Meter hohe Bauwerk besteht aus Klinkersteinen und beherbergt eine Jugendherberge. Der Neue Leuchtturm ist das höchste Bauwerk der Insel. Der Alte Leuchtturm ist das älteste Bauwerk auf Wangerooge und beherbergt das Heimatmuseum der Insel. Unmittelbar neben dem Alten Leuchtturm erhebt sich die evangelische St. Nikolai Kirche. Das Nationalpark-Haus Wangerooge beherbergt eine sehenswerte Ausstellung über den Nationalpark Wattenmeer. Zahlreiche Besucher finden sich zu den themenbezogenen Veranstaltungen ein.

Wangerooge verfügt über eine artenreiche Vogelwelt, welche auf geführten Touren erlebt werden kann. Etwa 80 Vogelarten nutzen die Insel als Brutgebiet. Darunter befinden sich Brandgänse, Kiebitze, Tauchenten oder Rotschenkel. Wangerooge verfügt über eine große Zahl an Kurgästen, welche hier Atemwegserkrankungen, Hautleiden oder Herz- Kreislauf-Beschwerden kurieren. Der kilometerlange Sandstrand gilt in den Sommermonaten als beliebter Anlaufpunkt. Urlauber können Strandkörbe mieten und an geführten Wattwanderungen teilnehmen. Das Meerwasser-Hallenbad macht ganzjährliches Badevergnügen möglich. Eine Surfschule, eine Golfanlage oder ein Tennisplatz werten das Freizeitangebot auf. Eine Besonderheit im Inselhauptort ist das Café Pudding. Der markante Rundbau zählt zu den Wahrzeichen der Insel. Besucher finden das Café am Ende der Fußgängerzone und unmittelbar am Zugang zum Strand. Besucher können das Treiben auf der Strandpromenade beobachten und in den Rosengarten blicken. Sportbegeisterte können jährlich am Westturm-Lauf teilnehmen. Der Westturm-Cup wird unter Seglern ausgetragen. Auch ein Tennisturnier zählt zu den sportlichen Highlights im Veranstaltungskalender.

Orte/Gemeinden: Wangerooge

Unterkünfte auf Wangerooge

Küstenregionen